Kopfgrafik
 Das Original. Erste Website im Jahre 2002 zum Thema Pferd + Ingwer.Impressum | Home |
Stichwort: Ingwer für die Wurmkur

Kann Ingwer die chemische Wurmkur ersetzen?

Ingwer räumt im Pferdedarm gründlich auf: Auch Würmer haben wenig Chancen

Von Dr. Stefan Brosig

Vor allem in den Jahren 2002 bis 2005 bot pferdeglueck.de dem Chemiker und Pferdefreund Dr. Stefan Brosig die Gelegenheit, erstmals in redaktioneller Aufbereitung seine Abhandlungen zu unterschiedlichsten Themen im Internet zu veröffentlichen. Auch dieser Archiv-Beitrag stammt aus dieser Zeit.

Vor einiger Zeit habe ich bei meinem nun schon 32-jährigen Warmblutwallach (Anmerkg. d. Redaktion: Waran starb 2006 im Alter von stolzen 35 Jahren), der seit März 2002 Ingwer bekommt (erst 12 bis 15 Gramm, seit November 2003 nur noch etwa 7 Gramm am Tag), eine Kotprobe auf Wurmeier untersuchen lassen. Es waren nur zwei Strongylideneier zu finden, das ist sehr wenig! Verwurmte Pferde haben ungefähr 100 bei dem angewandten Testverfahren. Die letzte Wurmkur war im Mai 2003 (Mittel: Panacur, also nicht besonders stark). Zwei andere Pferde, die seit etwa 6 Monaten ungefähr 7 Gramm Ingwer am Tag erhalten, waren auch unter fünf Eiern. Es sieht also so aus, als ob also der Ingwer eine anthelminthische Wirkung hat! Dies ist eigentlich auch vorstellbar, denn es ist aus Ländern, in denen scharf gewürzt wird, bekannt, dass Gewürze Parasiten und Bakterien in Schach halten.

Pony auf der Weide
Artgerechte Haltung, wertvolles Rauhfutter: So bleibt der Pferdedarm gesund.

Auf jeden Fall bekommen die Pferde jetzt erst einmal keine Wurmkuren mehr (wäre ja auch unnötig) und ich bin gespannt, was die weiteren Kotproben in Zukunft ergeben werden! Die Besitzerin von "Renaissance Fleur" lässt zur Zeit ebenfalls Kotproben bei ihren ungefähr 30 Pferden nehmen und ich bin gespannt, was bei ihren (in der Zwischenzeit auch schon drei) Ingwerfressern im Vergleich zu den anderen herauskommt. Die drei Pferde bekommen ja erst seit etwa 1 1/2 Monaten Ingwer. Ein sehr geringer konstanter Verwurmungsgrad wäre auf jeden Fall den Gewaltkuren mittels Wurmkuren vorzuziehen, bei denen die Zahl der Würmer bis zur nächsten Wurmkur wieder über ein gesundes Maß hinaus rapide ansteigen kann. Zudem ist seit einigen Jahren bekannt, dass Würmer durchaus auch in Symbiose mit Tieren (und Menschen) leben. Sie scheiden z.B. Stoffe aus, die Allergien unterdrücken. Es gibt daher sogar Allergiebehandlungen mittels (ungefährlichen) Würmern beim Menschen. Ein japanischer Professor lässt sich sogar jedes Jahr einen Bandwurm gegen seinen Heuschnupfen einsetzen!

Inzwischen habe ich von meiner Tierärztin weitere Ergebnisse von Kotproben bei drei "Ingwerpferden" erhalten. Alle sind noch immer wurmfrei, auch mein Vollblüter, der bei etwa 400 Kilo Gewicht erst seit etwa drei Wochen nur 6 Gramm am Tag erhält. Demnach sind bisher alle neun Ingwerfresser, von denen ich weiß, dass Kotproben genommen wurden, wurmfrei! Die Würmer scheinen also auch bei dauerhafter und langfristiger Anwendung des Ingwers keine Resistenzen gegen ihn bilden zu können!