Kopfgrafik
 Das Original. Erste Website im Jahre 2002 zum Thema Pferd + Ingwer.Impressum | Home |
Stichwort: Sri Lanka-Special

Hautnah: So wurde der Ingwer 2006 geerntet

Sri Lanka auf dem Weg zur "Normalität": Frank Neumann war auch im Frühjahr 2006 wieder dort

Von Frank Neumann und Guido Gennerich

Sri Lanka: Bis Dezember 2004 kannte man diese kleine Idyll im Indischen Ozean hierzulande in erster Linie als Urlaubsland. Doch dann machte diese Region weltweit schlimme Schlagzeilen, als Monsterwellen (Tsunamis) weite Teile dieses Naturparadieses zerstörten. Frank Neumann, bis August 2009 Betreiber einer Gewürzmühle, war zum Zeitpunkt der Katastrophe dort und kam nur knapp mit dem Leben davon (wir berichteten 2005). Er versprach damals, er werde auch weiterhin Sri Lanka die Treue halten. Und ... er hielt Wort: Im Frühjahr 2006 war er wieder dort. Und wieder brachte er exklusiv für die pferdeglueck-Besucher einzigartige Bilder heim.

Seinen letzten Besuch im Dezember 2004 hat Frank Neumann noch gut in Erinnerung: Er selber wurde beinahe mit seiner Familie Opfer der unbarmherzigen Monsterwellen, die auch große Teile Sri Lankas verwüsteten und mehreren 10.000 Menschen das Leben kosteten. Frank Neumann versprach dennoch damals: "Ich werde auch weiterhin dieses Land besuchen." Jetzt, im März und April 2006, kehrte er zurück in jenes Naturparadies, in dem sich langsam wieder die Menschen auf dem Weg zur "Normalität" befinden, sieht man von den immer noch allenorten aufkeimenden politischen Unruhren einmal ab.

Diesmal hat Frank Neumann für die Besucher dieser Website vor allem die Ingwer- und Zimternte in atemberaubend schönen Bildern festgehalten. Sie können also hautnah dabei sein, wie jener BIO-Ingwer geerntet und verarbeitet wurde, den Sie ab Ende 2006 in Deutschland wieder werden kaufen können! Und wer sich für dieses Land darüber hinaus interessiert und ein wenig Bildung (v)ertragen kann: Weiter unten gibt es dieses Mal auch zahlreiche allgemeine Informationen über eines der beliebtesten und faszinierendsten Urlaubsländer dieser Erde.


Das große Sri Lanka-Special

Marker
Geografie:

Sri Lanka liegt im Indischen Ozean, südöstlich des indischen Bundesstaates Tamil Nadu, zwischen 6° und 10° nördlicher Breite und zwischen 79° und 82° östlicher Länge. Vom indischen Subkontinent ist es durch die Palkstraße und den Golf von Mannar getrennt. Die Korallenfelsinseln der Adamsbrücke stellen eine Verbindung zwischen dem Nordwesten Sri Lankas und Tamil Nadu in Indien dar. Höchste Erhebung des zentralen Berglands ist der Pidurutalaga mit 2524m über NN. Das Klima Sri Lankas ist tropisch mit unterschiedlichen Niederschlagsverhältnissen auf Grund der Wirkungen der Monsune. Während der Südwesten des Landes (siehe Klimadiagramm Colombo) immerfeucht ist mit zwei deutlichen Niederschlagsmaxima im Mai und Oktober, bringt der Südwestmonsun an der Nordost- und Ostküste nur geringe Niederschläge, da sich dieser Bereich im Lee des zentralen Gebirges befindet. Dort fallen die meisten Niederschläge im Zusammenhang mit dem Nordostmonsun im November und Dezember (siehe Klimadiagramm Trincomalee). Die mittlere Jahrestemperatur beträgt bei Kandy 22,2° C, bei Colombo 27,8° C, bei Trincomalee 33° C.

In Nuwara Eliya - also in fast 1.900m Höhe - können die Temperaturen dagegen bis unter den Gefrierpunkt sinken. Entsprechend den Niederschlagsverhältnissen verändert sich die Vegetation von West nach Ost: Im Bereich der höchsten Niederschläge herrscht tropischer Regen- und Bergwald vor, während im Norden und Osten xerophytische Buschvegetation anzutreffen ist. Die Pflanzenwelt besticht durch üppige Fülle und Artenreichtum. Neben ausschließlich auf Sri Lanka beheimateten Pflanzen finden sich auch vorderindische, südostasiatische und malaiische Arten. Wichtige Kulturpflanzen sind Reis, Zuckerrohr, Indigo, Tabak, Kaffee und Chinarinde sowie Teesträucher. Sri Lanka ist reich an Bodenschätzen. So kommt neben Eisenerz auch Zinnerz, Mangan, Molybdän, Nickel, Kobalt, Arsen, Wolfram, Tellur und etwas Gold vor. An Edelsteinen werden Rubine, Saphire, Topase und Spinelle gewonnen.


Marker

Frank Neumann in Sri Lanka
Bilder von Mensch und Landschaft

Frank Neumann in Sri Lanka

Gruppenfoto auf der Zimtplantage (v. l. n. r.): Raju (Sekretär), Piyasena (Manager), Dasanayaka (Fahrer) und Frank Neumann.

Frank Neumann in Sri Lanka

Kurze Einweisung für Mitarbeiterinnen der Zimtplantage.

Frank Neumann in Sri Lanka

"After Tsunami": Kleine Gedenktafeln erinnern an die Naturkatastrophe im Dezember 2004. Ein "Stilleben" mit kleinen Dingen des Alltags, die die Monsterwellen nicht verschlungen haben.

Frank Neumann in Sri Lanka

Dieses Dorf, nur teilweise wieder aufgebaut, wurde wegen der Küstennähe im Dezember 2004 vom Tsunami besonders verwüstet. Viele Menschen starben.

Frank Neumann in Sri Lanka

Noch heute, fast zwei Jahre später, finden sich an der Küste die Spuren des verheerenden Tsunamis.

Frank Neumann in Sri Lanka

März 2006, fast zwei Jahre nach dem Tsunami: Noch immer sind nicht alle Häuser an den Küsten wieder aufgebaut und bewohnt.

Frank Neumann in Sri Lanka

Häuser an der Küste, aufgenommen im März 2006: Denkmäler für eine der größten Naturkatastrophen im Indischen Ozean.

Frank Neumann in Sri Lanka

Wassertanks versorgen noch immer weite Teil der tsunami-geschädigten Menschen auf Sri Lanka.

Frank Neumann in Sri Lanka

Diese Kinder haben den Tsunami 2004 hautnah erleben müssen: Langsam kehrt aber auch das Lachen in ihre Gesichter zurück.

Frank Neumann in Sri Lanka

Arbeitsmeditation gehört zum festen Tagesablauf im buddhistischen Meditationszentrum Nilambe, das Frank Neumann besuchte.

Frank Neumann in Sri Lanka

Frank Neumann (rechts) im intensiven Gedankenaustausch mit dem buddhistischen Mönch Sobhana.

Frank Neumann in Sri Lanka

Takashi (Japan) beobachtet gebannt einen der faszinierenden Sonnenuntergänge Sri Lankas.

Frank Neumann in Sri Lanka

Ziehen Touristen immer wieder in ihren Bann: Die unvergleichlichen Sonnenuntergänge Sri Lankas.

(Alle Fotos: Frank Neumann)



Marker
Bevölkerung:

Die Bevölkerung Sri Lankas ist ethnisch heterogen. 70% sind Singhalesen, 8% Muslime (Moors), 18% Tamilen,davon 12 % einheimische Tamilen und 6 % Indische Tamilen. Die Indien- oder Kandy-Tamilen wurden von den Briten während der Kolonialzeit vor allem als Arbeitskräfte auf den Tee-Plantagen beschäftigt, während die Ceylon-Tamilen von den Kolonialherren vor allem in der Verwaltung eingesetzt und dabei gegenüber den Singhalesen bevorzugt wurden. Nach der Unabhängigkeit des Landes führte dies zu starken Antipathien zwischen diesen beiden Bevölkerungsgruppen, die in den Versuch der tamilischen Bevölkerung des Nordens und Ostens mündeten, zunächst sich für politische Autonomie für die tamilischen Gebiete einzusetzen und nach diesem scheitern mit Waffengewalt einen eigenen Staat zu gründen.


Marker
Geschichte:

In vedischer Zeit (ca. 1500 400 v. Chr.) hieß die Insel Lankâ; zur Zeit des indischen Maurya-Reiches unter Ashoka (ca. 3. Jahrhundert v. Chr.) Tâmraparnî; beim griechischen Geographen Ptolemäus (2.Jhd. n.Chr.) heißt sie Taprobane; zur Gupta- Zeit (um 400 n. Chr.) und zur Zeit des indischen Großkaisers Harshavardhana (7. Jahrhundert n. Chr.) wurde sie Singhala genannt; im Spätmittelalter (13./14. Jahrhundert) Silan und Sarandib. Die Portugiesen, Holländer und Briten nannten die Insel Ceylon, die nach ihrer Unabhängigkeit im Jahr 1972 in Sri Lanka umbenannt wurde.

Weitere wichtige geschichtliche Etappen:



Marker

Frank Neumann in Sri Lanka
Bilder von der Ingwerernte 2006

Frank Neumann in Sri Lanka

März 2006: Jayantha beginnt die alljährliche Ingwerernte, die später zur hochwertigen BIO-Ware aufbereitet wird.

Frank Neumann in Sri Lanka

Richtige Schmutzarbeit: Mühsam muss das Erdreich von den frisch geernteten Ingwerknollen gewaschen werden.

Frank Neumann in Sri Lanka

Um die harte Arbeit beim Ingwerwaschen beneidet man Kumar und Ajith sicher nicht, wohl aber um den einzigartigen Ausblick.

Frank Neumann in Sri Lanka

Der BIO-Ingwer aus Sri Lanka entstammt aufwändiger Handarbeit: Kumar schneidet die Knollen für den Trocknerofen zurecht.

Frank Neumann in Sri Lanka

Kumar bereitet die geschnittenen Ingwerknollen für das Trocknen vor.

Frank Neumann in Sri Lanka

Die Ingwerknollen werden in den Trockenofen geschoben.

Frank Neumann in Sri Lanka

Kumar befüllt nun die Mahlanlage mit den getrockneten Ingwerknollen.

Frank Neumann in Sri Lanka

Der frisch gemahlene Ingwer wird durch ein Sieb abermals gründlich gereinigt.

Frank Neumann in Sri Lanka

Wenn der gemahlene Ingwer von Kumar sorgfältig gesiebt wurde, ist er eigentlich fast fertig für die Auslieferung in aller Welt.

Frank Neumann in Sri Lanka

Nicht üppig, aber ausreichend, die Ausstattung eines Labor in Pallekalle für die Qualitätskontrolle.

(Alle Fotos: Frank Neumann)



Marker
Wirtschaft:

Die wichtigsten Exportwaren Sri Lankas sind Textilien und Bekleidung, Tee, Edelsteine, Kokosnussprodukte. Nach dem Waffenstillstand gewinnt auch der Tourismus zunehmend wieder an Bedeutung.


Marker
Staatsstruktur:

Marker
Religion:

Die Bevölkerungsmehrheit der Singhalesen bekennt sich überwiegend zum Buddhismus (70%) in seiner Form des Theravada. Die meisten Tamilen gehören dem dem Hinduismus (15%) an. Außerdem gibt es singhalesische und tamilische Christen (8 %). Weiterhin leben, vor allem im Osten und den Großstädten der Insel, die Moors (8%), Nachfahren arabischer Kaufleute, die dem Islam angehören.



Marker

Frank Neumann in Sri Lanka
Bilder von der Zimternte 2006

Frank Neumann in Sri Lanka

Bei uns ein herrliches, kostbares (und wie Ingwer sehr gesundes) Gewürz, hier die Ursprungspflanze: Der Zimtbaum.

Frank Neumann in Sri Lanka

Zweige des Zimtbaumes: Bevor daraus das Edelgewürz gewonnen werden kann, ist nun viel Handarbeit nötig.

Frank Neumann in Sri Lanka

Kinder entfernen unermüdlich die Rinde des Zimtbaumes.

Frank Neumann in Sri Lanka

Der junge Zaminder ist einer der fleißigen Zimtschäler der Plantage.

Frank Neumann in Sri Lanka

Sandun legt die Zimtschalen des Zimtbaumes frei, die danach auf ein Meter Länge zusammen gesteckt werden.

Frank Neumann in Sri Lanka

Zimtproduktion ist Handarbeit: Viele Stunden verbringen fingerfertige Zimtschäler mit der Zimtstangenvorbereitung.

Frank Neumann in Sri Lanka

Die noch frische Zimtschale wird hier in mühsamer Kleinarbeit auf ein Meter Länge zusammen gesteckt. Später wird sie trocken zum vermahlenen Edelgewürz.

Frank Neumann in Sri Lanka

Die etwa ein Meter langen Zimtstangen werden rund eine Woche lang getrocknet und später auf die gewünschte Länge geschnitten.

Frank Neumann in Sri Lanka

Zaungäste am Rande der Zimtproduktion auf der singhalesischen Zimtplantage.

(Alle Fotos: Frank Neumann)



Marker
Nationalhymne:
Sri Lanka Matha

Sri Lanka Matha,
Apa Sri Lanka
Namo Namo Namo Namo Matha.
Sundara siri bharini,
Surandi athi sobhamana Lanka
Dhanya dhanaya neka mal pala thuru piri jaya bhoomiya ramya
Apa hata sapa siri setha sadhana,
Jee vanaye Matha!
Piliganu mana apa bhakti pooja,
Namo Namo Matha.
Apa Sri Lanka,
Namo Namo Namo Namo Matha.
Obave apa vidya,
Obamaya apa sathya.
Obave apa shakti,
Apa hada thula bhakti.
Oba apa aloke,
Apage anuprane.
Oba apa jeevana ve,
Apa muktiya obave,
Nava jeevana demine,
Nithina apa pubudhu karan Matha.
Gnana veerya vadavamina ragena yanu,
Mana jaya bhoomi kara.
Eka mavekuge daru kala bavina,
Yamu yamu wee nopama,
Prema vadamu sama bheda durara da,
Namo Namo Matha.



Deutsche Übersetzung:

Sri Lanka, Mutter, Dich verehren wir!
Gedeihe und blühe im Glück,
Du Schöne, voll Gnade und Liebe,
Reich an Korn und köstlichen Früchten,
An duftenden, leuchtenden Blumen,
Du spendest uns Leben und all unser Wohl,
Frohes und siegreiches Land,
Voll Dankbarkeit preisen wir Dich,
Sri Lanka, Dich verehren wir!

(Quelle: Wikipedia Jahrbuch 2005/2006)

 
linklogo

| Linktipp: Zur Botschaft Sri Lankas in Deutschland |

| Linktipp: Zum Südasien-Informationsnetz e.V. |

| Linktipp: Zu den Reiseinformationen des Auswärtigen Amtes |