Kopfgrafik
 Das Original. Erste Website im Jahre 2002 zum Thema Pferd + Ingwer.Impressum | Home |
Stichwort: Hufrehe

Brechen Toxine sich über den Huf Bahn?

Hufrehe: Langsam wird sie zur Plage und Seuche für alle Pferderassen!

Von Claudia Nehls und Dr. Michaela Kriessmayr

Täglich erreichen mich eine Vielzahl von Anrufen von Pferdehaltern, deren Pferde an einem akuten Hufrehe-Schub erkrankt sind. Ich möchte in diesem ersten Teil über Hufrehe einige meiner Erfahrungswerte zusammenfassen. Das Bild hat sich in letzter Zeit stark verschoben: Früher waren besonders gefährliche Zeiten Frühjahr und Herbst: Frühjahr bezüglich des Weideauftriebs, Herbst bezüglich einer nochmals ansteigenden Vegetation, da das Gras durch Feuchtigkeit und Sonneneinstrahlung wieder gehaltvoller als im trockenen Sommer wurde. Heute kann ich keine Unterschiede mehr feststellen. Mich erreichen ebenso viele verzweifelte Anrufe im Frühjahr wie im Sommer, im Herbst und auch im Winter. Die "kritischen Zeiten" scheinen sich mittlerweile auf das gesamte Jahr verlagert zu haben. Es erkranken nicht mehr überwiegend zu dicke Ponys, welche auf fetter Weide gehalten werden bzw. die Hafertonne geplündert haben. Es erkranken ebenso viele Pferde in normalem wie in zu gutem Futterzustand oder auch nicht selten magere, zu dünne Tiere.

Es gibt ebenso wenig bestimmte Rassen und Altersgruppen, die meine Patienten ausmachen. Es erkranken Pferde aller Rassen und Altersgruppen, bis auf Fohlen und Pferde bis zum 3. Lebensjahr. Pferde und Ponys, die vor dem dritten Lebensjahr erkranken, stellen eine absolute Ausnahme dar; ab dem dritten Lebensjahr ist jedoch jede Altersstufe in gleichen Anteilen ebenso wie jede Rasse vertreten. Aus meiner Erfahrung kann ich nicht mehr sagen, dass es besonders viele Extensivrassen, wie Haflinger, Tinker, Isländer, Norweger und Shettys sind, es sind ebenso viele Voll- und Warmblüter und einige Kaltblüter betroffen. Einige Kaltblüter vor dem Hintergrund, dass es insgesamt weniger Kalt- als Voll- und Warmblüter sowie extensive Pony- und Kleinpferderassen gibt.

Das "typische Hufrehe-Pferd" gibt's nicht mehr!

Interessant ist auch, dass sehr viele Pferde erkranken, die überhaupt keinen Weidegang genießen sowie auch keinerlei Gras zu fressen bekommen. Besonders interessant zudem, auch Pferde, die ausschließlich mit Heu und Stroh gefüttert werden, ohne jegliche Kraftfutterzugabe bzw. Mineralfutterzugabe, erkranken. Es erkranken jedoch auch Pferde, die 24-Stunden-Weidegang haben, stundenweise auf der Weide stehen, ebenso wie Pferde, die 24-Stunden-Stallhaltung bzw. nächtliche Stallhaltung und tagsüber Paddockhaltung erleben. Fakt ist, es erkranken Pferde aller Rassen und Altersgruppen bei unterschiedlichster Fütterung und Haltung. Über die Fütterung lässt sich keine grundsätzliche Ursache für eine Hufrehe-Erkrankung bzw. einen akuten Hufrehe-Schub ausmachen, bedenkt man, dass sämtliche Fütterungs- und Haltungsformen vertreten sind und die Anteile der verschiedenen Gruppen relativ gleich hoch sind.

Wildpferd
Pausenlose Bewegung, normale Hufabnutzung und karge Kost: Die Wildpferde machen uns die Hufrehe-Prophylaxe vor!

Zu meinen Patienten zählen weder besonders viele Pferde, die barfuss gehen, noch besonders viele, die beschlagen sind; diese halten sich ungefähr die Waage. Auffallend ist jedoch, dass im Vorfeld der Erkrankung oft eine Hufkorrektur stattfand. Hieraus könnte man den Schluss ziehen, dass eine lokale Bearbeitung in Bezug auf eine Hufrehe-Erkrankung eine größere Rolle spielt. Jedoch kann man die Bedeutung nicht vorzugsweise in mangelnder Hufbearbeitung und Korrektur ansiedeln, sondern in zu massiver, d. h. in einem zu großen Eingriff in die natürlichen Hufmechanismen. Obwohl mangelnde Hufpflege ebenso gut ein ausschlaggebender Grund sein kann. Interessant ist auch, dass sämtliche Hufrehe-Arten, gleich, ob es sich um eine Belastungsrehe, Futterrehe, Geburtsrehe, Vergiftungsrehe oder eine in sich verschiebende Reheart handelt, im Grunde gleich therapiert werden. Es gibt zwar Schwerpunkte, die man ggf. setzen kann bei der Therapie der unterschiedlichen Rehearten, im Grunde verlaufen alle erfolgreichen Therapiekonzepte jedoch fast identisch. Welche Schlüsse könnte man aus oben Gesagtem ziehen?

Weder Fruktane und andere Zuckerarten, noch ein Stärke-, Protein-, Energie- oder anderer Nährstoffüberschuss, noch Mangelerscheinungen können eine allein ausschlaggebende Ursache haben. Vorausgesetzt, es werden keine völlig überzogenen Mengen zugeführt. Dies bestätigt grundsätzlich auch, dass einige Pferde bei gleicher Fütterung, Haltung und Bewegung erkranken, andere nicht, obwohl gleicher Rasse, gleichen Alters und ähnlichen Futterzustandes. Die Gründe, warum ein Pferd erkrankt, bleiben – zumindest oberflächlich gesehen - im Verborgenen. Etwas tiefgründiger spekuliert, könnte es jedoch so sein: Die Hufrehe-Erkrankung entsteht in aller Regel durch Toxine, die durch eine durchlässige Darmschleimhaut in die Blutbahn gelangen und somit den Organismus mit Giftstoffen überschwemmen. Toxine wiederum bilden sich bei Pferden durch zu viel Protein, zu viel Stärke, verschiedene Zuckerarten in hoher Konzentration (Fruktane beispielsweise), aber auch durch Aufnahme von Giftpflanzen, Pestiziden und äußerlich zugeführten Toxinen, wozu beispielsweise auch Medikamente in Überdosierung und Giftpflanzen gehören können.

Sind grundsätzliche Faktoren der Fütterung ggf. eher der immer höhere Einsatz von Düngemitteln und Pestiziden in der Landwirtschaft? Ist unsere Umweltbelastung, welche stetig steigt, ein grundsätzlicher Faktor? Sind immer häufiger verwendete unnatürliche Füll- und Konservierungsstoffe, Beimengungen der für Pferde nicht in ihrem natürlichen Lebensraum vorkommenden Nährstoffe ein Faktor? Ist an der ganzen Entwicklung nicht zum großen Teil der Verbraucher, der Pferdehalter mit Schuld, weil alles immer günstiger, immer billiger werden soll? Wenn Niemand mehr bereit ist, für Qualität auch einen entsprechenden Preis zu zahlen, wenn Landwirte gezwungen werden, Masse statt Klasse zu produzieren, sich Produkte nur noch über den Preis verkaufen, welche Qualität können wir dann erwarten? Sind wir nicht alle schuld an dieser Entwicklung, die natürlich bei den Pferden nicht Halt macht? Selbst bei unseren eigenen Lebensmitteln sieht es doch inzwischen kaum anders aus.

Brechen Toxine über Hufrehe "ins Freie"

Vielleicht sollte auch hier ein Umdenken, ein anderes Bewusstsein stattfinden? Natürlich müssen wir alle rechnen. Doch Priorität hat sicher, was wir wofür ausgeben; manchmal sollten wir vielleicht lieber etwas weniger kaufen, dafür aber mehr auf die Qualität achten. Warum gibt es heute so viele „Fleischskandale“? Liegt es nicht zuletzt an der Preispolitik? Wer zahlt schon freiwillig mehr für Qualität, wenn es ein minderwertiges Produkt günstiger gibt? Welche Pflanze, welches Getreide, welches „Nutztier“ kann heute noch natürlich heranwachsen? Es wird gespritzt, gedüngt und gemästet, alles muss schnell gehen und schnell geht`s naturgemäß nur mit „künstlicher“ Unterstützung; die Natur kennt unsere Preispolitik nicht! Wäre eine Minderung der Hufrehe-Fälle ggf. durch ein „Zurück zur Natur“, die konsequente Meidung des Einsatzes von Pestiziden, Düngemitteln und sonstige Eingriffe in die Natur möglich? Lässt man die letzten 30 Jahre Revue passieren, so könnte man meinen, dass die Ursache nicht zuletzt hier zu finden ist, zumindest ist sie ein entscheidender Mitverursacher. Auch nehmen allergische Erkrankungen immer mehr zu, deren Ursache ebenfalls hier zu finden sein könnte.

Wildpferd
Auch der Wildpferde-Nachwuchs muss um jeden Grashalm kämpfen und wird nicht mit Turbofutter aufgepäppelt.

Können diese Toxinansammlungen (wodurch sie auch immer entstanden sind) nun nicht ausgeschieden werden, beispielsweise über den Kot (Durchfall, Kotwasser), über die Haut (Sommerekzem, allergische Hauterkrankungen, Photosensibilität u. a.) oder über die Schleimhäute (Husten, Bronchitis, Augenentzündungen, Nasenkatarrh u. a.), wird die Darmschleimhaut immer durchlässiger und die Toxine gelangen in die Blutbahn und führen letztlich über einen kurzen (Toxinüberflutung in kurzer Zeitabfolge) bzw. über einen längeren (vorerst im Verborgenen stattfindenden Prozess) zur Hufrehe. Je nach Ausmaß dieser Toxinüberflutung des Organismus/Blutes zu leichter bis massiver Hufrehe. Gefördert scheint diese Entwicklung durch eine nicht korrekte Hufbearbeitung, meist zu viel Abtragung von Horn, ebenso gut jedoch durch zu heißes Brennen oder Vernagelungen und durch zu wenig Bewegung (= Anregung der Durchblutung und des Stoffwechsels) zu werden. Eine Belastungsrehe wiederum scheint zwar in erster Linie durch beispielsweise einseitige starke Belastung, da auf dem anderen Bein Schmerzen/eine Lahmheit vorliegt, zu entstehen. Fakt ist jedoch, dass eine zu „gute“ Fütterung ebenfalls ein mitauslösender Faktor ist. Ein Pferd erkrankt eher an Belastungsrehe, wenn der Futtertrog zu gut gefüllt ist als bei knapper Ernährung und keinen Überschüssen. Bei der Vergiftungs- und Geburtsrehe liegen die Ursachen in der direkten Toxinbelastung bzw. Aufnahme, fügen sich demnach in das o. g. Gesamtbild ein.

Die Überlegung, warum Pferde und Ponys nur bei Heufütterung ebenfalls immer wieder erkranken, könnte in einer stetigen Aufnahme von Toxinen durch eben dieses in zwar geringer, jedoch irgendwann „Fass überlaufender“ Menge liegen. Insgesamt kann eine Ursache bzw. ein mitauslösender Faktor auch in einem gestörten Mineralstoffhaushalt liegen, da der Darmraum zur Aufrechterhaltung der Symbiose und eines im Gleichgewicht liegenden Säure-Basen-Haushalts Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente in gut verfügbarer Form, jedoch auch nicht im Überfluss, benötigt. Letztlich wissen wir durch einige – meiner Meinung nach völlig unsinnige – Versuchsreihen bei Ponys und Pferden zwar einige Auslöser, jedoch werden wir wissenschaftlich einem Grund, der immer und bei jedem Pferd in gleicher Form ursächlich vorliegt – nicht auf die Spur kommen. So gab es zwar eine gewisse Menge Stärke, die bei jedem Pferd/Pony eine Hufrehe auslöst, jedoch wird diese Menge im „wahren Leben“ wohl nur in Ausnahmefällen aufgenommen. Das Gleiche gilt für Fruktane, Proteine und anderes.

Bei der überwiegenden Anzahl der Hufrehe-Erkrankungen kommen mehrere auslösende Faktoren zusammen. So ist eine Disposition durch verschiedene Störungen bereits im Vorfeld gegeben, diese bleibt jedoch unentdeckt, bis der Auslöser kommt, und mag es ein noch so geringer sein, der sprichwörtlich „das Fass zum Überlaufen“ bringt! Selten gibt es das auslösende Moment, sprich die Ursächlichkeit, die innerhalb von wenigen Sekunden, Minuten oder Stunden auftritt. Dies sind beispielsweise Giftpflanzen oder aufgenommene Giftstoffe in hoher Konzentration im Futter; können jedoch auch Medikamente sein (so ist Cortison als Auslöser bekannt), sowie natürlich die berühmt-berüchtigte "geplünderte Hafertonne". Eine Rolle scheinen auch Allergien zu spielen. Zu meinen Patienten gehören auffallend viele Pferde, die weiterhin an einer allergischen chronischen Atemwegserkrankung oder auch am Sommerekzem erkrankt sind, und dies im Vorfeld, meist seit etlichen Jahren.

Sieht man in diesem Zusammenhang das oben Ausgeführte, könnte es sich auch so verhalten, dass eine Ausscheidung von Toxinen mit zunehmender Zeitabfolge nicht mehr über Haut und Schleimhäute gelingt und aus diesem Zusammenhang heraus dann eine Hufrehe entsteht. Die Krankheitsbilder Hufrehe in Verbindung mit chronischem Kotwasser/Durchfall sieht man im Gegensatz dazu so gut wie nie, jedenfalls ist mir kein Fall in Erinnerung. Hier wiederum könnte man den Schluss ziehen, dass die Entgiftung über den Kot infolge auftretenden Durchfalls/Kotwassers die Effektivste ist und somit keine Folgeerkrankungen wie Hufrehe auftreten. Im Gegenzug bedingt ein chronischer Durchfall leider auch wiederum arge Verluste des Mineralstoff-, Spurenelements- und Vitaminhaushalts sowie natürlich der Elektrolyte. Ggf. kann aber durch die vermehrte Zuführung dieser ein Mangel in gewissem Rahmen vermieden werden, was von Fall zu Fall variieren wird.

Bei allen Anhaltspunkten, die wir über die Hufrehe-Erkrankung haben, spielt die individuelle Konstitution eine große Rolle. So wird bei guter Konstitution eine Menge mehr toleriert, als bei mangelhaftem Gesundheitszustand, wie zum Beispiel Vorschädigungen des Darmtraktes, welche unbemerkt bleiben und sich nicht infolge von Kotwasser/Durchfall bemerkbar machen. Doch das alles ist Theorie. Daher auch heute wieder ein anschauliches und klassisches Beispiel direkt aus der Praxis:


Marker

Erfahrungsbericht mit dem eigenen Pferd Dyara

erzählt von Dr. Michaela Kriessmayr (Österreich)

"Hufrehe" hatte ich schon gehört und war für mich eine schreckliche Erkrankung, die "meine Pferde und mich natürlich nie betreffen würde". Die Erkrankung traf uns leider mit voller Wucht! Wie begann es dann: Im Januar 2005 war ich mit meiner Lieblingsstute Dyara im Schnee ausreiten und sie zerrte sich die rechte Schulter. Bis April Schonung und langsames Schritt reiten. Im April plötzlich Lahmheit linke Vorderhand. Der TA meinte, es wäre eine Hufprellung, und Wochen mit Sauerkrautwickel folgten. Es kam zu einer kurzen Besserung des Gangbildes. Dann war sie plötzlich wieder rechts lahm, und einige Tage später ging sie wie auf rohen Eiern. Mein Freund meinte, es sähe aus wie Hufrehe! Mein TA meinte: Könne nicht sein, woher denn? Ich glaubte natürlich dem TA, denn Hufrehe wollte ich nicht wahrhaben. Sie bekam einen Beschlag mit Sohle. Nach einer Woche stand sie nicht mehr auf und ich holte einen anderen TA. Die Diagnose schmetterte mich nieder: Hufrehe!

Sie wurde eingegipst, bekam Heparin und Butazolidin. Sie ging zwar kurze Zeit besser, dann wieder schlechter, und auch der Röntgenbefund verschlechterte sich! Der TA gab sie mehr oder weniger auf! Mein Freund war viel im Internet und suchte und suchte nach Hilfe und fand Frau Nehls und die Berichte. Da ich selbst Schulmediziner bin, war ich skeptisch! Wie kann Homöopathie helfen, wenn die Schulmedizin versagt? Aber ich wollte nichts unversucht lassen, um meiner Zuckerschnute zu helfen, denn ihre Schmerzen und die Traurigkeit, nicht mit den anderen auf die Koppel zu dürfen, war für mich fast nicht zu ertragen. Ich schrieb einen verzweifelten Hilferuf an Frau Nehls und bekam sofort von ihr Antwort! Sie machte mir Mut und bat um Haare vom Pferd, um sie zu analysieren und eine Therapie für Dyara zusammenstellen zu können.


Stute Dyara: Die Bilder

Hufrehe bei Stute Dyara Hufrehe bei Stute Dyara Hufrehe bei Stute Dyara Hufrehe bei Stute Dyara Hufrehe bei Stute Dyara Hufrehe bei Stute Dyara Hufrehe bei Stute Dyara Hufrehe bei Stute Dyara



Zwischenzeitlich begannen wir mit der Biologischen Hufkur von Frau Nehls und den empfohlenen Ergänzungsfuttermitteln von ihr, der getrockneten Mischung Rehe-Ex und Lauf-Fit, und wir stellten die Fütterung nach den Empfehlungen von Frau Nehls um. Als die Haaranalyse fertig war, bekam Dyara auch die speziell auf sie abgestimmten homöopathischen Tropfen. Innerhalb von 10 Tagen hatte Dyara wieder einen flotten Schritt und nach einigen Wochen konnte ich sie reiten. Leider hat sie dann der Schmied derart radikal bearbeitet, dass sie wieder einen fürchterlichen Reheschub bekam. Ich war verzweifelt und ratlos und fast beim Aufgeben, da ich sie nicht mehr leiden sehen konnte. Wieder machte mir Frau Nehls Mut! Nach unseren Schilderungen riet sie uns, Dyara die Eisen wieder abnehmen zu lassen. Wir packten Dyara in Watte-Windelverbände. Sie bekam wieder die homöopathischen Tropfen und sie erholte sich in den nächsten zwei Wochen.

Da inzwischen auch meine 4-jährige Stute rechts zu lahmen begann und wir Cyra ebenfalls auf Hufrehe behandeln mussten, und wir beobachten konnten, dass beide Pferde nach dem Ausschneiden sich massiv verschlechterten und sich für zwei bis vier Wochen kaum erholten, wechselten wir, auch auf Anraten von Frau Nehls, den Schmied, welcher die Hufe so bearbeitete wie es Frau Nehls vorschlug! Beide Pferde wurden von Beschlag zu Beschlag trittsicherer, lebendiger und wieder freche Zuckerschnuten! Dank der zuletzt positiven Haaranalysen und der Ergänzungsfuttermittel Rehe-Ex, Lauf-Fit und Biologische Hufkur von Frau Nehls dürfen beide wieder auf die Koppel und sie bleiben stabil und genießen die Freiheit und ich mit ihnen.

Ich sitze vor der Koppel und kann es kaum fassen, dass Dyara und Cyra wieder draußen sein dürfen und danke jeden Tag Frau Nehls, denn das Wichtigste für mich war nicht, sie wieder reiten zu können, sondern sie wieder Pferde sein lassen zu dürfen, das heißt für mich: Raus in die Natur! Auch meine jetzige Tierärztin glaubt, dass wir mit der Schulmedizin die zwei Mädels nie so hinbekommen hätten. Meine Zwei und ich sind Frau Nehls unsagbar dankbar für ihr unglaubliches Wissen über Homöopathie, Ihre instinktive Liebe zu Pferden (den Delphinen der Erde) und Ihre Geduld. Denn sie hat Dyara und Cyra nie aufgegeben, wie dramatisch ich es ihr auch schilderte und selbst fast daran verzweifelt wäre! Jedem Pferdebesitzer und Pferdeliebhaber, den ich kenne, gebe ich die Adresse von Frau Nehls, denn kein Pferd sollte so leiden müssen wie es meine Zwei mussten, bis ich endlich Frau Nehls fand! Und sie konnte schon mehrmals wieder helfen!

In ewiger Dankbarkeit Dyara, Cyra und Michaela (November 2006)


Noch etwas in eigener Sache:

Auf verschiedene Nachfragen hin, möchte ich gerne etwas aufklären: Ich habe verschiedene Ergänzungsfuttermittel für die Firma CD Vet Naturprodukte GmbH entwickelt, unter anderem auch das gleichnamige (jedoch flüssige) Produkt Rehe-Ex. Das flüssige Rehe-Ex unterscheidet sich jedoch ganz erheblich von dem getrockneten Rehe-Ex in Bezug auf die Zusammensetzung. Obwohl beide Produkte also gleichnamig sind, sprechen wir von unterschiedlichen Produkten, was u. a. die flüssige Form zu der getrockneten Form sowie auch die Inhaltsstoffe erkennen lassen. Ich entwickelte die Rezeptur für die Firma CD-Vet der flüssigen Rehe-Ex Mischung, mehr verbindet mich darüber hinaus jedoch nicht mit diesem Ergänzungsfuttermittel.

Ich habe demnach auch keine Erfahrungswerte mit dem fertigen, von der Firma CD-Vet hergestellten Produkt. So beziehen sich sämtliche Erfahrungsberichte sowie Erfahrungswerte, die mit meinem Namen im Zusammenhang stehen, grundsätzlich und ausschließlich auf das getrocknete Ergänzungsfuttermittel Rehe-Ex, welches allein von mir angeboten und verkauft wird. Es gibt somit keinerlei Händler o. ä., welche die getrocknete Rehe-Ex Mischung verkaufen. Dies hat den Hintergrund, dass ich nur für die Güte und Qualität meines Produktes Rehe-Ex einstehen kann, solange ich die 100%ige Kontrolle der Rohstoffe, der Inhaltsstoffe, der Lagerung und Verpackung sowohl der einzelnen enthaltenen Zutaten, wie auch der fertigen Mischung behalte.

 
linklogo maillogo

 Linktipp: Zur Website von Claudia Nehls  |

Kontakt: e-Mail-Adresse von Michaela Kriessmayr   |

 Weiterlesen: Zum ersten Teil eines älteren Hufrehe-Specials  |

 Weiterlesen: Zum zweiten Teil eines älteren Hufrehe-Specials  |

 Weiterlesen: Hufrehe-Patient bleibt man ein Leben lang  |

 Weiterlesen: Die Geschichte über drei Hufrehe-Ponys  |

 Weiterlesen: Die Leidensgeschichte von Pony Hexe  |